Brennen in der Fußsohle: die Ursachen für dieses Unbehagen

Brennende Füße

Haben Brennen in den Füßen Dies kann durch eine Schädigung der Beinnerven verursacht werden, die auch als Neuropathie bezeichnet wird. Obwohl viele Erkrankungen auch zu Fußbrand führen können, wie zum Beispiel Diabetes. Die meisten Brennbehandlungen an den Füßen konzentrieren sich auf die Vorbeugung von Nervenschäden und die Verringerung von Schmerzen. Fußpflege ist wichtig, um Ihre Gesundheit zu erhalten.

Was bedeutet Brennen in der Fußsohle?

Sehr oft ist Neuropathie die Ursache für brennende Füße. Beschädigte Nervenfasern sind mit größerer Wahrscheinlichkeit hyperaktiv und verursachen Schmerzen. Beschädigte Nerven senden Schmerzsignale an das Gehirn, obwohl keine Verletzung vorliegt, die anzeigt, dass der Fuß verletzt ist.

Die meisten Menschen, die unter brennenden Füßen leiden, treten in der Regel wegen die nerven der beine sind geschädigt. Zusätzlich zum Brennen spüren Sie auch Kribbeln und Taubheitsgefühl in Ihren Füßen. Viele Menschen beklagen sich darüber, dass sie das Gefühl haben, dass ihre Füße zu empfindlich für Berührungen sind, und dass sie dadurch ein mehr oder weniger starkes Brennen verspüren, da der Pegel von etwas Mildem bis zu etwas variieren kann, das die Person, die darunter leidet, völlig außer Gefecht setzt.

Diabetes und Alkoholmissbrauch sind die häufigsten Ursachen von brennenden Füßen. Obwohl es viele andere Ursachen gibt, die ebenfalls ein Brennen in den Füßen verursachen können, wie z. B .: chronische Nierenerkrankung, Vitamin B12- oder B6-Mangel, niedrige Schilddrüsenwerte, HIV, Nebenwirkungen von Medikamenten, Ödeme oder Flüssigkeitsretention. unter anderem Bluthochdruck, Infektionen, Pilzbefall oder Fußschwellung.

Wenn Sie zusätzlich zum Kribbeln ein Brennen in den Füßen verspüren, können Sie auch Rötung, Schwellung, vermehrtes Schwitzen, Schmerzen oder Brennen spüren. Wenn Sie zusätzlich zu diesen Symptomen weitere Symptome haben, müssen Sie sich im Falle einer ernsteren Erkrankung schnell an Ihren Arzt wenden. Wie das Ihr Arzt kann den Schweregrad beurteilen, die Diagnose und überlegen Sie sich die für Sie am besten geeignete Behandlung.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.